HAKA – Ich bin

Ich stehe breitbeinig auf dem Waldboden, die Arme zur Seite gestreckt und brülle:

„Für meine Ahnen!“

Dann ziehe ich symbolisch das Kanu ans Land und mir wird schnell klar, dass es in diesem HAKA nicht darum geht, Kanus an Land zu ziehen, sondern sich mit der Kraft der eigenen Ahnenlinie zu verbinden, diese Kraft ins Becken zu lenken und von diesem, mit der Ahnenkraft angereicherten Becken zu brüllen:

„Ich bin!“

„Sieh mich an!“

„Ich sehe dich!“

Die Ruhe, die sich dann einstellt, ist unglaublich.

Ekstase einmal anders.

Von HAKA wir gesagt, er sei ein Kriegstanz. Für mich war es eher ein wieder Ankommen in meiner Kraft. Ich spüre meine Energie und Verbundenheit mit allem. Und gleichzeitig fühle ich meine Verletzlichkeit, wenn ich mich darin zeige.

Und alles andere wird egal.
Ich bin bereit, komme was wolle.
Es ist nicht wichtig.

Und da ist tatsächlich Liebe pur.

HAKA ist eine tief ergreifende Erfahrung und ich freue mich riesig, dass Dara Taher Ali (https://www.dara-training.com) bei der Frauengruppe Diamonds & Demons mit HAKA dabei sein wird. Das wird einfach nur gut…!!!!

(Ich glaube, wir müssen den Begriff „Kriegstanz“ neu definieren.)