AGB

AGB gültig ab 25. Juni 2021

Diese Allgemeinen Geschäftsverbindungen gelten für alle Kurse der Yogaschule yoga freiburg, sowie von Katharina Busch ernannten Vertretungslehrer/innen. Sie sind Grundlage aller mündlichen und schriftlichen Vereinbarungen/Verträge.

Voraussetzung für die Teilnahme am Yogakurs ist eine gute Gesundheit. Der/die Teilnehmer versichern, dass sie unter keinen schweren Krankheiten leiden. Verletzungen oder andere körperliche Beschwerden müssen vor jedem Kursbeginns der jeweiligen Lehrerin mitgeteilt werden. Der Yogakurs ist keine Alternative zu einer ärztlichen Konsultation bzw. Therapie.

Haftung

Die Teilnehmer nehmen auf eigene Verantwortung am Kurs teil. Sie informieren den/die Lehrer/in vorab über Krankheiten. Diese nehmen sich das Recht heraus, Teilnehmern Ersatzübungen und/oder Modifikationen vorzuschlagen, wenn sie es für angemessen erachte. Sollten die Teilnehmer sich nicht daran halten, tun sie das auf eigene Verantwortung.

Es wird keine Haftung für Schäden, körperliche Verletzungen oder Verlust von Eigentum (z. B. mitgebrachte Garderobe oder Wertgegenstände) übernommen.

Newsletter

Die Newsletter sind die Kontaktmöglichkeit mit den Kursteilnehmern und dienen der Bekanntgabe wichtiger Information, wie z. B. Kursänderungen oder Ferienzeiten und auch der Bekanntgabe der Kurse und Workshops von yoga freiburg. 

Mit der Teilnahme an den Kursen wird die Emailadresse automatisch in den jeweiligen Newsletter mit aufgenommen.
Das Abmelden ist jederzeit eigenständig mithilfe des Links am Ende jedes Newsletters möglich. Manuelle Abmeldungen von meiner Seite werden nicht vorgenommen. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben.

Yogakarten

Die Yogakarten berechtigen zur Teilnahme an den Yogakursen im jeweiligen Zeitraum. Die Yogakarten sind nicht übertragbar, werden nicht verlängert und bei Verlust nicht erstattet.

Die Yogakarte muss innerhalb einer Woche bezahlt werden, sonst ist eine weitere Teilnahme an den Kursen nicht möglich. Die Gültigkeit der Yogakarte verlängert sich dadurch nicht.

Workshops/Seminare

Die Stornierungregelungen bei Workshops/Seminaren sind auf dem jeweiligen Anmeldebogen aufgeführt. Ansonsten finden diese AGB Geltung.

Abwesenheit der Teilnehmer

Alle Abwesenheiten der Teilnehmer beruhen auf deren eigener Verantwortung. Die Gültigkeit der Yogakarte wird dadurch nicht verlängert.

Bei Krankheiten, die mindestens 4 Wochen dauern, kann in Ausnahmefällen und nach Vorlage eines ärztlichen Attest die Yogakarte verlängert werden. Ob eine Teilnahme trotz Verletzung am Yogakurs möglich ist, wird individuell entschieden. Dieser Anspruch kann nicht rückwirkend geltend gemacht werden.

Die Yogakarten werden dann für 4 Wochen verlängert.

Eine weitere Verlängerung ist nicht möglich.

Abwesenheit der Kursleitung

Findet der Kurs nicht statt, wegen meiner Abwesenheit bzw. Ferien und ist keine Vertretung organisiert, so verlängert sich die Yogakarte automatisch um den entsprechenden Zeitraum. Pro Jahr ist die Yogaschule ca. 6 Wochen für Ferien geschlossen.

Werden die Kurse vertreten, gelten sie als gehalten.

Ich behalte mir das Recht vor, das Kursprogramm zu ändern, Kurstermine zu verschieben und Kurse vertreten zu lassen.

Regelungen bei höherer Gewalt

Ist aufgrund höherer Gewalt, z. B. der Coronasituation kein Präsenzkurs möglich, werden die Kurse online gehalten. Ein Wechsel auf reine Onlinekurse, der darauf beruht, dass aufgrund von äusseren Verordnungen ein Präsenzkurs nicht möglich ist, bei denen nicht gleichzeitig auch die Möglichkeit einer Präsenzteilnahme besteht, gelten als gehaltene Yogakurse und zählen im Gültigkeitszeitraum dazu.

Eine Stilllegung der Yogakarten wegen Verbot der Präsenzteilnahme ist ab sofort nicht mehr möglich.